Blog

Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Blog


Veröffentlicht am von

Heut wird gebastelt!

Mal was ganz anderes :-) Heute stelle ich euch gerne eine Bastel-Idee vor, die ich mit sehr kleinen noch ungeschickten Kinderhändchen sehr toll fand. Der Effekt davon ist immer cool, und lässt sich sehr vielfältig variieren.

Es geht dabei um Fensterbilder folgender Art:

IMG_1653  IMG_6561

Basteln mit kleinen Kindern finde ich ja recht lustig: Es wird bunt, chaotisch, und das Aufräumen dauert ungefähr ebenso lange wie der Durchhaltewillen des zwei- oder dreijährigen Kindes. Daher bin ich auch eine mässig begeisterte Bastel-Gefährtin meiner Kinder, solange sie klein sind und ständig auf dem Tisch statt dem Stuhl sitzen, und mit den Scheren Haare statt Papier schneiden.

Diese Bastel-Idee hier fand ich aber von sehr früh an ganz praktisch: Man kann nämlich so einiges vorbereiten, und das Kind danach nur noch die letzte, auch spannendeste und lustigste Arbeit machen lassen. Und grössere Kinder können bereits von Anfang an mithelfen. So hat jeder was. Bei mir waren dann trotz der Altersunterschiede alle drei gut beschäftigt. Ausser der Mittlere, der Basteln als Arbeit empfand und sich schnellstmöglich zu den Legos verdrückte... auch ok.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich mag euch heut zeigen wie das geht! Damit andere bastelfaule Eltern auch plötzlich voller Stolz auf wundervoll bunte Fensterbilder blicken können und sich drei Zentimenter grösser fühlen, weil selbst geschmückte Fenster doch irgendwie .... eine gute Falle machen, oder? ;-) Und übrigens lassen sich damit prima ungeputze Fenster kaschieren!! 

Also. Das braucht ihr:

IMG_1614

  • Verschiedenes farbiges Seidenpapier, je nach Thema oder Sujet das Ihr macht, verwendet ihr ein anderes Farbspektrum. Für meine Schneesterne nun bewege ich mich im Blau-Violett-Weiss-Bereich.
  • Farbige Papier-Bogen, die ebenfalls auf das Thema abgestimmt sind. 
  • Eine Vorlage Eures Sujets (Schneesterne, Herzen, Blätter, Blumen, Schmetterlinge....)
  • Klebefolie

Und dann lege ich los. Das gewählte Sujet zeichne ich auf die Papier-Bogen. Oder besser, ich habe es der Einfachheit halber gleich draufkopiert, das ersparte mir noch mehr ungewolltes Gebastel ;-) 

Nun wird das Sujetz inwendig ausgeschnitten. So:

IMG_1615
Dies geht mit der Schere oder auch einem Papiermesser auf einer Schneideunterlage. 

Nächster Schritt: Das Papierstück wird mit Folie beklebt, vorsichtig dass der innere Teil, hier die ausgeschnittene Schneeflocke, klebrig bleibt, man also nicht unnötig dran fasst.

IMG_1616

Nun wird das mit Folie beklebte Sujet noch nachgeschnitten, so dass das farbige Papier nur noch ein schmaler Rand bildet:

IMG_1617

Bis zu diesem Punkt habe ich die Arbeit eher als ruhige Beschäftigung abends vor dem Fernseher gemacht, oder aber gemeinsam mit grösseren Kinder. Was jetzt folgt, ist jedoch für die ganz kleinen Kinder möglich und macht auch unheimlich Spass:

Der klebrige Teil des Bildes wird mit verschiedenen farbigen Seidenpapierschnipseln beklebt. Da muss überhaupt kein Muster entstehen, das kann wild durcheinander geklebt werden, mit kleinen und grossen Schnipseln, wie es eben kommt. Also voll kreativ und durcheinander. Und es sieht immer total toll aus, egal wie "sauber" man arbeitet. Wenn die Schnipsel über den Rand ragen, wird am Schluss einfach nochmals rundherum nachgeschnitten.

IMG_1647

Und dann ist das hübsche Bild auch schon fertig und kann ans Fenster angebracht werden, ich habe es einfach mit einem kleinen Klebstreifen an der Scheibe befestigt. Und so sahen/sehen unsere Fenster aus:

IMG_1652  IMG_6562

Nun wünsche ich Euch und Euren Kindern viel Spass beim Nachbasteln! Vielleicht mögt ihr mal ein Bild davon auf Facebook / Instagram posten? Mögt ihr den Häschtäg #fensterbildermitluema verwenden? Ich würde mich total freuen!

Herzlich grüsst Eure

Maria

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Babytragen-Einmaleins: Tragekomfort

Tragen ist gesund und wichtig für die Entwicklung des Kindes. Soviel dürfte nach den letzten beiden Blog-Beiträgen klar sein... aber mancher Leser, manche Leserin seufzt vielleicht und stellt sich das sehr anstrengend vor, ein Baby so oft zu tragen.
Hier gleich vorneweg:
Tragen soll unbedingt bequem sein. Wenn es das nicht ist, gibt es vermutlich etwas in der Trageweise zu optimieren!

114

Trageberatung

Wer mit einem Babytragetuch trägt und dies nicht ganz komfortabel gebunden bekommt, kann bei einer gut ausgebildeten Trageberaterin diese Fertigkeit nochmals zu üben. Viele Trageberaterinnen haben zudem diverse Babytragen in ihrem Sortiment, was das Testtragen mehrerer Marken ermöglicht. 

Wie Schuhe kaufen!

Tragehilfen sind wie Schuhe: Man sollte sie probieren, bevor man sie kauft. 
Es gibt aber ein paar Eigenschaften, die darauf hindeuten, dass eine Trage eher vielen Personen passt. Eine davon möchten wir Euch im folgenden Video vorstellen:

App

Übung macht den Meister!

Nicht allen Eltern sind dieselben Trage-Weisen und Tricks bequem. Es gibt viel zu üben, zu variieren, herauszutüfteln. Wie hoch soll ich tragen, wie fest soll man binden, kann ich evtl. die Träger im Rücken kreuzen?
Am besten liest man sich die Anleitungshefte der jeweiligen Babytragen genau durch und probiert alle Tipps und Tricks aus. Schaut sich gegebenenfalls verschiedene Youtube-Videos zu verschiedenen Binde-Tipps an. Und das wenn nötig unter Anleitung und mehrmals. Bequemes Tragen lohnt sich, daher ist es wichtig, nicht schnell aufzugeben.

Einen Hinweis können wir unseren Lesern und Leserinnen nun bereits geben, und tauchen damit ziemlich tief ins Babytrage-Know-how ein!
Im folgenden Video geht es um die häufige Frage, wie hoch ein Baby getragen werden soll. 

App

Wir wünschen viel Freude und Erfolg beim Ausprobieren!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Tragen und Getragendwerden - Herzbewegendes

Im letzten Blogbeitrag haben wir über körperliche Aspekte des Getragenwerdens des Babys geschrieben. 

Blogbild

 

Mindestens so wichtig dürfte die Frage sein, was das Getragenwerden mit der Seele des kleinen Menschenkindes macht.
Für mich als Mama war es in erster Linie eine Sache des Gefühls, dass ich meine Kinder trug. Es fühlte sich richtig an. Es fühlte sich gut an. 
Und offensichtlich ging es nicht nur mir so, denn die Kinder liebten es, getragen zu werden.

Weniger Schreien

Tatsächlich ist inzwischen bewiesen, dass Kinder, die regelmässig getragen werden, offenbar bis zu 43% weniger schreien als nicht-getragene Kinder*. Auch die Facts der im letzten Blogartikel beschriebenen ruhigeren, tieferen Atmung, besserer Verdauung etc deutet auf erhöhtes Wohlbefinden und grössere Entspannung bei getragenen Kindern hin.

Im folgenden Video erzähle ich von den eindrücklichen Erfahrungen mit meiner Tochter, die mir gezeigt haben, wie wichtig das Tragen für ein Baby sein kann.

App

Stärkung des Urvertrauens

​Das Tragen eines Kindes ist eine wundervolle Möglichkeit, um das Urvertrauen, das innere Gefühl, durchs ganze Leben hindurch sicher und... naja... eben irgendwie "getragen" zu sein, zu stärken. Ein starkes Urvertrauen befähigt verschiedener Untersuchungen zufolge Menschen, eher mit schwierigen Ereignissen fertigzuwerden, positiver mit Hindernissen umzugehen und optimistischer auf Schwierigkeiten zuzugehen. Kurz gesagt: Ein starkes Urvertrauen stärkt Menschen auf einer ganz tiefen persönlicher Ebene.

Ein Grund mehr, unsere Babys zu tragen mit dem guten Gefühl, ihnen etwas Wertvolles mit auf den Lebensweg zu geben!

 

(vgl. Renz-Polster, Kinder verstehen, S. 157).

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Tragen und Getragenwerden - Staunenswertes

_DSC2498

Dass Babys es lieben, im Tragetuch oder in der Tragehilfe zu kuscheln und es für Eltern praktisch ist, um im Alltag die Hände frei zu haben, war mir vor 12 Jahren als junge Mutter längst bekannt. Was aber alles hinter dieser simplen Handlung, dem Tragen unserer Babys, steckt, sind Tatsachen, die ich staunend als Wunder der Natur zu betrachten lernte. 

In diesem ersten Blogbeitrag geht es um die körperlichen Folgen des Getragenwerdens für unsere Babys. Weitere spannende Infos zu verschiedenen Themen folgen in nächster Zeit!

Gleichgewichtssinn und Körperwahrnehmung

Bild_1

Viele Babys mögen es gerne, in enger Begrenzung eingepackt zu sein. Vermutlich erinnert es sie an die Enge im Mutterleib. Dazu den Herzschlag und die Atmung des tragenden Erwachsenen zu hören, wirkt unglaublich beruhigend auf Neugeborene.
Dazu hilft die Enge und das Bewegtwerden am Körper der Eltern, den Gleichgewichtssin und die Selbstwahrnehmung zu trainieren. Dies ist wiederum eine grundsätzliche Notwendigkeit, um sich selbst gezielt bewegen zu lernen.

Auswirkung auf den Stoffwechsel

Der intensive Körperkontakt bewirkt die Ausschüttung verschiedener körpereigener Substanzen, welche eine bessere Ausnutzung der Nahrung bewirken. Babys, gerade auch Frühchen, nehmen schneller zu bei gleichbleibender Nahrungsmenge, sind länger wach und zudem aktiver.

Auswirkung auf Atmung, Herztätigkeit und Verdauung

Kräftigere Atmung sowie ruhigere und kräftigere Herztätigkeit sind weitere körperliche Folgen des intensiven Körperkontakts und des wohligen Zustands des Babys während des Getragenwerdens. Diese Effekte macht sich die Medizin inzwischen besonders bei Frühgeborenen gerne zunutze.

Vielen Babys hilft das Getragenwerden zudem, zu einer geregelteren Verdauung zu finden. Das kleine Bäuchlein wird beim Getragenwerden direkt mitmassiert und manches Kind, das sonst stark unter Blähungen leiden würde, findet dank der Babytrage/dem Tragetuch Erleichterung.

Körperhaltung

Ist es für ein Baby wirklich gesund, längere Zeit in aufrechter Position zu sein? Gehört es nicht auf dem Rücken liegend auf eine weiche Matratze?

Lassen Sie mich im Folgenden Video kurz erklären, was es mit der Körperhaltung und Entwicklung unserer Babys auf sich hat.

App

Die simple Tatsache des ergonomischen (= den körperlich optimalen Entwicklung des Babys zuträglichen) Tragens ermöglicht es also, eine gesunde Reifung der Hüftgelenke und Entwicklung des Skeletts des Babys zu unterstützen.

Wenn Sie sich also entscheiden, Ihr Baby in einer ergonomischen Babytrage oder einem gut gebundenen Tragetuch zu tragen, tun Sie ihm nebst dem, dass Sie die Hände frei haben, ganz viel Gutes. So einfach kann es sein, ein Baby in seiner Entwicklung zu fördern.

 

Gesamten Beitrag lesen